Sind Styroporbehälter für heiße Speisen oder die Mikrowelle geeignet?

Stand:

Beim Asiaten erhalte ich zubereitete heiße Suppen in Styropor-Behältern zum Mitnehmen. Werden bei Styropor Substanzen ausgelöst, wenn diese mit heißen Speisen befüllt werden?

Styroporverpackung to go
Off

Styroporbehälter für heiße Speisen werden aus aufgeschäumtem Polystyrol (Expandierter Polystyrol-Hartschaum = ESP) hergestellt. Auf der Verpackung erkennt man dieses Material häufig durch den Recyclingcode "06".

Dieses Material wird für die Herstellung von Schalen und Behältern für Fisch, Fleisch, Obst, Gemüse oder zur Mitnahme von Speisen in Restaurants und Imbissen eingesetzt.

Polystyrol besitzt eine hohe Durchlässigkeit für Wasserdampf und Gase und ist geruchs- und geschmacksneutral, was gerade für die Lagerung von Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch vorteilhaft ist.

Die Dauereinsatztemperatur liegt zwischen minus 10 und plus 70 Grad Celsius. Diese Temperaturen werden beim Einsatz mit Lebensmitteln nicht dauerhaft überschritten, so dass keine Gefahr besteht, dass sich Stoffe in nennenswerter Menge aus dem Styropor herauslösen und in das Essen übergehen. Die Behälter sind aber nicht mikrowellengeeignet.

Zudem muss der Hersteller oder Anbieter speziell für Lebensmittelbedarfsgegenstände aus Kunststoff eine sogenannte Konformitätserklärung abgeben. In dieser versichert er, dass seine Thermoschalen für den Kontakt mit heißen Lebensmitteln geeignet sind, was er beispielsweise durch Analysen bestätigen muss.

 

Zum Schutz des Meeres und der Umwelt sind ab 3. Juli 2021 EU-weit bestimmte Einweg-Gegenstände aus Kunststoff verboten. Dazu zählen auch Wegwerf-Essensbehälter aus expandiertem Polystyrol (bekannt als Styropor). Ab diesem Datum dürfen diese nicht mehr produziert werden. Bereits vorhandene Ware darf noch abverkauft werden. Welche Produkte noch unter dieses Verbot fallen, können Sie in unserem Artikel "Gesetzliche Regeln: Wie Deutschland Einwegplastik verbannen will" lesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Die Verbraucherzentrale nutzt und speichert die in diesem Kommentarfeld erhobene E-Mail-Adresse ausschließlich für die Bearbeitung Ihres Kommentars im Forum. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen, z.B. per E-Mail an die Adresse datenschutz@verbraucherzentrale.nrw. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

*Pflichtfelder

Ich freue ich, dass diese Boxen verschwinden. Schon öfters habe ich das darin enthaltene Essen nicht verzehren können, weil es so bestialisch nach Plastik stinkt. Ich vermute, dass das Essen da direkt aus der Pfanne mit über 100 °C reingekippt wird, so dass die Box  sich dadurch teilweise auflöst und das Essen kontaminiert. Ich kann nicht verstehen, wie Menschen daraus heiße Nudeln etc. essen können. Das muss mMn. extrem ungesund sein, aber die meisten sind sich dieser Gefahr nicht bewusst.

Anmerkung der Redaktion:

Wir begrüßen ebenfalls, dass Einweggeschirr aus Kunststoff demnächst nicht mehr zu finden ist. Wie im Artikel beschrieben, sichern die Konformitätserklärung (Prüfung des Materials auf vorgesehenen Zweck) sowie die auftretenden Temperaturen, die bei Polystyrol LANGFRISTIG 100 Grad nicht übersteigen sollen, die Eignung des Materials  als Take away-Box.  Die Gerichte kühlen sofort ab, zudem werden 100 Grad beim Einfüllen von Speisen selten erreicht. Polystyrol eignet sich aber nicht für die Mikrowelle, hierin ist tatsächlich auf Dauer eine Gefahr zu sehen, wenn das nicht beachtet wird.