Fleisch versus Veggie-Produkte

Stand:
Die Produktion von Fleisch ist verbunden mit Umweltnachteilen. Veganes "Fleisch" ist hochverarbeitet und industriell produziert. Muss ich nicht die Veggie-Sachen essen, wenn ich Umweltschutzaspekte berücksichtigen will? Gibt es eine Liste der Fleischsorten mit Sortierung nach Umweltschädlichkeit?
Verkäufer nimmt ein Stück Fleisch aus Verkaufstheke
Off

Sie haben Recht, vegane Ersatzprodukte werden energieaufwändig und oft mit „Hightech“ stark verarbeitet. Dadurch ist es möglich, pflanzliche Proteine in fleisch- oder fischähnliche Strukturen zu verwandeln. Dazu kommen häufig noch viele Zusatzstoffe wie Verdickungsmittel und Aromen.

Nach Untersuchungen des Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (ifeu) weisen Wurst und Fleisch dennoch eine sehr viel schlechtere Ökobilanz auf als pflanzliche Lebensmittel.

In die Bewertung fließen viele Aspekte mit ein wie Wasser- und Landverbrauch. Welche Fleischsorten vergleicht man (Rind, Wild, Hähnchen, Pute, Schwein, Lamm…)? Stammt das Fleisch von Tieren, die extensiv gehalten werden und regionales Futter fressen? Oder von solchen, die auf engem Raum gehalten werden und Futtermittel aus Übersee bekommen? Wird das Fleisch frisch verarbeitet oder lange tiefgekühlt? Wird es stark verarbeitet (Wurstwaren)? Eine „Hitliste“ mit genauen Angaben, welche Fleischsorten am „umweltfreundlichsten“ sind und welche weniger, ist daher schwierig aufzustellen, weil immer genau geschaut werden muss, was eigentlich untersucht wurde.

Das Umweltbundesamt untersuchte in seiner Trendanalyse „Fleisch der Zukunft“, welche Auswirkungen Fleisch und Fleischersatzprodukte auf die Umwelt haben. Es kam zu dem Ergebnis, dass für die Produktion eines Kilos Fleischersatz auf Sojabasis 2,8 kg Treibhausgase ausgestoßen werden. Für Schweinefleisch beträgt der Ausstoß 4,1 kg, für Geflügel 4,3 kg und für Rindfleisch sogar 30,5 kg. Ins Gewicht fällt bei Rindfleisch vor allem der Flächenverbrauch für Futtermittel. Für Aussagen über In-vitro-Fleisch (aus Zellkulturen) liegen noch zu wenig relevante Daten vor.

Weitere Untersuchungen:

Die Stiftung Warentest hat 2022 Veggie-Bratwürste mit herkömmlichen verglichen. Ihr Fazit: Die Veggies seien klimafreundlicher. Ihre Produktion setze weniger klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) frei. Das ifeu habe berechnet, dass 1 Kilo klassische Bratwurst 2,9 Kilogramm CO2-Äquivalente verursachen, die gleiche Menge veganer Bratwurst dagegen nur 1,7.

Ökotest untersuchte im Heft 11/2019 vegane Burger-Patties und zitiert ebenfalls das ifeu: Während bei der Produktion von 100 g texturierter Soja 0,17 kg CO2-Äquivalente entstehen, sind es für 100 g Rindfleisch 1,23 kg.

Fazit: Betrachtet man allein den Klimaschutzaspekt, also den Treibhausgasausstoß, liegen die Veggie-Produkte eindeutig vorne, Rindfleisch an letzter Stelle.

Stellen Sie uns Ihre Frage

Unser Rat zu Lebensmitteln, Ernährung, Verpackung und Kochutensilien ist für Sie kostenlos.

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir können keine Anbieternennungen veröffentlichen. Sie werden gegebenenfalls von uns gelöscht oder durch neutrale Bezeichnungen ersetzt.

Die Verbraucherzentrale nutzt und speichert die in diesem Kommentarfeld erhobene E-Mail-Adresse ausschließlich für die Bearbeitung Ihres Kommentars im Forum. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen, z.B. per E-Mail an die Adresse datenschutz@verbraucherzentrale.nrw. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

*Pflichtfelder

Lebensmittelsiegel in einer Collage

Gruyere Käse kann Thüringer Identitätskennzeichen tragen

Darf Gruyere Käse mit Schweizer Flagge und ID Kennzeichen aus Thüringen kommen ?
Ein Fläschchen Leinöl und eine Schale mit Leinsamen

Cadmium in Leinöl

Leinsamen enthalten relativ viel Cadmium, aber Lein-ÖL auch? Sind zwei Esslöffel Leinöl am Tag wegen des Cadmium gefährlich ?
Frischer Fisch in einer Kühltheke

Was steckt hinter MSC- und ASC-zertifizierten Fischtheken?

Verschiedene Supermärkte und Discounter werben damit, dass ihre Fischtheke MSC- und ASC-zertifiziert ist.
Wie kann eine Fischtheke zertifiziert sein? Muss nicht der Fisch bzw. die Fangmethode das Zertifikat haben?
Was ist, wenn auch nicht zertifizierter Fisch an der gleichen Theke verkauft wird?