Was tun mit dem Kochwasser von Kartoffeln?

Stand:
Stimmt es, dass man das Kochwasser von Kartoffeln wegschütten soll? Meine Schwägerin hat mir erzählt, dass das Wasser von gekochten Kartoffeln nicht mehr zum Kochen weiterverwendet werden darf. Ich habe davon noch nie gehört. Heißt das für Kartoffelsuppe, dass die Kartoffeln extra gekocht werden müssen und erst in gekochtem Zustand in die Suppe gegeben werden können?
Kartoffeln mit Topf
Off

Hierbei kommt es auf verschiedene Dinge an:

Handelt es sich um einen Eintopf oder eine Kartoffelsuppe, die mit viel Flüssigkeit und weiterer Suppeneinlage wie Gemüse gekocht wird, dann wird das Solanin stark verdünnt und der Verzehr des "Kochwassers" ist aus unserer Sicht unproblematisch. Für solche Gerichte werden die Kartoffeln auch üblicherweise geschält. Dadurch wird ein Großteil des Solanins schon entfernt.

Kochen Sie jedoch nur die Kartoffeln für beispielsweise Salzkartoffeln in einer geringen Menge Wasser, sollten Sie das Wasser nicht weiterverwenden, um daraus eine Sauce oder ähnliches herzustellen. Grund dafür ist der Giftstoff Solanin, den Kartoffeln gegen Fraßfeinde produzieren.

Leichte Vergiftungen äußern sich durch Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall. Solanin ist hitzebeständig (bis 260 Grad Celsius) und geht beim Kochen zum Teil ins Kochwasser über. Um den Solaningehalt im Essen zu minimieren, sollte dieses Kochwasser deshalb nicht für weitere Speisen dienen.

 

 

Stellen Sie uns Ihre Frage

Unser Rat zu Lebensmitteln, Ernährung, Verpackung und Kochutensilien ist für Sie kostenlos.

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir können keine Anbieternennungen veröffentlichen. Sie werden gegebenenfalls von uns gelöscht oder durch neutrale Bezeichnungen ersetzt.

Die Verbraucherzentrale nutzt und speichert die in diesem Kommentarfeld erhobene E-Mail-Adresse ausschließlich für die Bearbeitung Ihres Kommentars im Forum. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen, z.B. per E-Mail an die Adresse datenschutz@verbraucherzentrale.nrw. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

*Pflichtfelder

Was ist dann mit Kartoffeln, die frisch und roh in der Pfanne mit Öl zu Bratkartoffeln gebraten werden?

Oder mit Kartoffelgratin aus rohen Kartoffeln und Sahne in der Auflaufform im Backofen?

Antwort der Redaktion:

Auch das Braten /Backen/ Frittieren in Öl reduziert den Solaningehalt. Aus diesem Grund sollte das Fett beim Frittieren regelmäßig ausgetauscht werden. Die Kartoffeln vor dem Zubereiten zu schälen, vermindert den Solaningehalt beträchtlich. Kartoffeln mit grünen Stellen oder Keimen sollten für solche Gerichte sicherheitshalber nicht verwendet werden. Schmecken Kartoffelgerichte bitter, kann das ein Anzeichen für einen hohen Solaningehalt sein.

Wer sicher gehen möchte, sollte gebratene oder gebackene Kartoffelgerichte nicht mehrere Tage hintereinander essen, da Solanin relativ lange benötigt, um vom Körper abgebaut zu werden.

 

„Schellack“ auf Kaffeebohnen?

Sind die Kaffeebohnen von Dalmayer mit Schellack überzogen weil sie sehr glänzen
Verpackung mit Mindesthaltbarkeitsdatum

Wie genau muss das Mindesthaltbarkeitsdatum angegeben werden?

Ich habe festgestellt, dass die Angabe des Mindesthaltbarkeitsdatum oft unterschiedlich gemacht wird. Manchmal wird ein Datum angegeben, manchmal nur das Jahr. Womit hängt das zusammen?
Roher Flachs in einer Holzschüssel mit Holzlöffel

Werden ungesättigte Fettsäuren beim Backen zerstört?

Werden die gesunden Fettsäuren in zum Beispiel Hanfmehl, Leinmehl oder Mandelmehl beim Backen zerstört?