Ist Selen in Paranüssen schädlich und muss der Gehalt deklariert werden?

Stand:

Ich habe in Erfahrung gebracht, das Paranüsse einen hohen Selenanteil haben. Mehr als 4 Nüsse im Monat werden nicht empfohlen. Auf Anfrage bei einem Hersteller wurde mir gesagt, das dies nicht auf der Verpackung stehen müsste. Es ist auch kein Selengehalt angegeben. Ich frage mich, auch in Hinsicht auf unsere Enkelkinder, die auch gern Nüsse essen, wie das sein kann. Selen ist in größeren Mengen sehr schädlich.

Paranüsse in einem Schälchen
Off

Selen gehört zu den essentiellen Spurenelementen und spielt eine wichtige Rolle in vielen Prozessen in unserem Körper.

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) gibt als Referenzwert 60 - 70 µg Selen pro Tag für Erwachsene und 20 µg Selen pro Tag für vier- bis siebenjährige Kinder an. Selen kommt sowohl in tierischen als auch in pflanzlichen Lebensmitteln vor. Selen gelangt über den Boden in die Pflanzen und über diese wiederum in Tier und Mensch. Der Selengehalt in pflanzlichen Lebensmitteln ist daher immer abhängig vom Selengehalt des Bodens im Anbaugebiet. Die Böden europäischer Anbaugebiete sind selenärmer als z. B. die Böden in Brasilien, woher die Paranuss hauptsächlich stammt.

Eine Paranuss enthält laut dem Bundesinstitut für Risikoforschung etwa 60 - 90 µg Selen. Für Erwachsene gilt daher eine maximale Empfehlung von 2 Paranüssen pro Tag. Für Kinder wären das dementsprechend je nach Alter max. ½ Paranuss pro Tag.

Problematischer als Selen ist jedoch die Radioaktivität von Paranüssen anzusehen. Das Bundesamt für Strahlenschutz gibt für Paranüsse eine sehr hohe radioaktive Belastung im Vergleich zu anderen Lebensmitteln an. Das radioaktive Element Radium kommt natürlich im Boden vor und wird über die Wurzeln des Baumes aufgenommen. Der Paranussbaum hat ein besonders feines Wurzelgeflecht und nimmt deswegen auch viel mehr Stoffe aus dem Boden auf. Dennoch gilt die Empfehlung von max. 2 Paranüssen pro Tag bei Erwachsenen. Bei Kindern greifen sie bestenfalls auf andere Nüsse zurück um die Strahlenbelastung zu vermeiden.

Eine Deklaration bezüglich des Selengehaltes oder ein Warnhinweis bezüglich der Radioaktivität auf der Verpackung ist gesetzlich nicht vorgeschrieben.

 

Auf unserer Internetseite finden sie weitere Informationen zu Paranüssen und Selen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Die Verbraucherzentrale nutzt und speichert die in diesem Kommentarfeld erhobene E-Mail-Adresse ausschließlich für die Bearbeitung Ihres Kommentars im Forum. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen, z.B. per E-Mail an die Adresse datenschutz@verbraucherzentrale.nrw. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

*Pflichtfelder