Aus welchem Holz sollten Schneidebretter bestehen?

Stand:

Es gibt Holzschneidebrettchen aus den verschiedensten Holzarten zu kaufen. Ist Teakholz bedenklich? Beim Schnibbeln geht ja immer auch etwas Holz in die Speisen über. Olivenholzbrettchen schmecken z.B. bitter. Sollte man bestimmte Holzsorten meiden?

Holzbretter
Off

Für Schneidebretter eignen sich Harthölzer besonders gut, da sie langleblig sind und auch die Messerklinge schonen. In der Regel lösen sich beim Schneiden keine Holzfasern, die man mitessen würde. Auch muss man nicht bestimmte Hölzer meiden. Allerdings hat jedes Holz unterschiedlich ausgeprägte Eigenschaften, individuelles Aussehen und Herkunft.

Zu den heimischen Harthölzern, die gerne für Schneidebretter verwendet werden, zählen u.a. Eiche, Buche oder auch Nussbaum.

Sie besitzen einen hohen Gehalt an antimikrobiell wirkender Gerbsäure. Diese werden mit jedem Schnitt im Brett freigesetzt, sodass Keime wenig Chancen haben sich im Holz zu vermehren. Selbstverständlich ist eine Reinigung des Brettes nach jeder Verwendung trotzdem unumgänglich.

Teakholz ist ebenfalls ein sehr hartes Holz und gut für Schneidebretter geeignet. Man sollte beim Kauf jedoch beachten, dass es sich um ein zertifiziertes Holz handelt, um die illegale Rodung der Tropenwälder nicht zu unterstützen. Zudem haben wir sehr gute einheimische Alternativen.

Baumbusbretter sehen aus wie aus Holz, dabei handelt es sich jedoch um eine Grasart. Durch ein aufwendiges Verfahren lässt sich ein holzähnliches Material gewinnen. Um Schneidebretter herzustellen muss dieses Gewebe verleimt werden. Auch die Qualität des Leims und der sonst noch verwendeten Materialien haben Einfluss auf die Qualität des Produktes. Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl von Anbietern. Die Überwachungsbehörden finden immer wieder Beanstandungen bei Bambusgeschirr (siehe Artikel Schadstoffe in Bambusgeschirr). In wie weit das auch für Schneidebretter gilt, darüber liegen uns leider keine Informationen vor.

Richtige Reinigung von Schneidebrettern

  • Nach der Nutzung unter heißem Wasser abspülen und mit etwas Geschirrspülmittel und einem sauberen Spülschwamm abbürsten, besonders wenn man rohes Fleisch darauf verarbeitet hat. Viele Keime können erst bei einer Temperatur von mind. 60 °C abgetötet werden.
  • Holzbretter sollten nicht in der Spülmaschine gereinigt werden. Das ist nur bei Plastikbrettern möglich.
  • Schneidebretter nach dem Spülen gut trocknen lassen, da sich Keime dann ebenfalls nicht mehr vermehren können.
  • Damit das Brett nicht spröde wird, hilft es, dieses regelmäßig mit neutralem Speiseöl einzufetten.
  • Sobald im Holz tiefe Risse oder Furchen entstehen, sollte man die Bretter austauschen. Manche Holzbretter können auch abgehobelt und wiederverwendet werden.
  • Um Keime abzutöten, kann man Holzbretter ab und an für einige Sekunden in der Mikrowelle erwärmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Die Verbraucherzentrale nutzt und speichert die in diesem Kommentarfeld erhobene E-Mail-Adresse ausschließlich für die Bearbeitung Ihres Kommentars im Forum. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen, z.B. per E-Mail an die Adresse datenschutz@verbraucherzentrale.nrw. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

*Pflichtfelder