Was bringen Natronbäder für Lebensmittel wirklich?

Stand:
Hallo, was bringen Natronbäder für Lebensmittel wirklich? Ich sehe dies immer wieder im Internet und soll angeblich Pestizide abwaschen.
Apfel waschen mit Wasser und Backpulver
Off

Uns ist nur eine Studie bekannt, die einen kleinen Vorteil von Natron beim Waschen von Obst oder Gemüse nachgewiesen hat. Amerikanische Lebensmittelforscher haben 2017 drei verschiedene Methoden getestet, um Obst –am Beispiel von Äpfeln– zu waschen. Für den Test wurden die Äpfel zum Vergleich mit Leitungswasser, mit einer handelsüblichen Chlorbleiche und mit Backsoda (Natriumhydrogencarbonat, Speisenatron) gewaschen, mit dem Ergebnis: Ein großer Teil der Pestizide kann schon durch gründliches Reinigen mit Wasser entfernt werden. Als etwas wirkungsvoller hat sich das Waschen der Äpfel mit dem Hausmittel Backsoda erwiesen. Damit ließen sich 80 Prozent des Konservierungsmittels Thiabendazol und 96 Prozent des Breitbandinsektizids Phosmet entfernen (das aber seit 2022 in der EU nicht mehr zugelassen ist).

Diese Erkenntnis ist in der heimischen Praxis etwas zeitaufwendig umzusetzen, denn für den vollen Wirkungsvorteil müssen Sie Obst und Gemüse vor dem Verzehr 15 Minuten in Natronlauge baden. Mischen Sie dafür 1 Liter Wasser mit 1 Esslöffel Natron und lösen Sie das Natron durch gründliches Rühren auf. Legen Sie das Obst oder Gemüse 15 Minuten in diese Natronlauge ein. Spülen Sie die Früchte anschließend unter klarem Wasser ab.

Dass die Pestizide trotzdem nicht vollständig abgewaschen werden können, liegt unter anderem daran, dass ein kleiner Teil der Schadstoffe bis ins Innere der Äpfel gelangt. Der oberflächliche Teil der Pestizide auf Obst und Gemüse lässt sich aber durch einfaches gründliches Waschen entfernen, wobei Sie auf Folgendes achten sollten:

  • Waschen Sie Obst und Gemüse gründlich unter warmem, fließendem Wasser.
  • Glatte feste Früchte, die sich einfach abtrocknen lassen, sollten Sie mit einem sauberen Tuch trocken polieren, denn auch dabei werden noch Rückstände entfernt. Empfindliche Früchte dagegen nur vorsichtig trocken tupfen.
  • Den Waschvorgang grundsätzlich erst vor dem Verzehr durchführen, denn durch das Waschen werden nicht nur Schmutz und Rückstände von Pflanzenschutzmitteln entfernt, sondern es wird auch die natürliche Schutzschicht vieler Früchte entfernt. Sie beginnen dann schneller zu faulen.

Besonders gründlich werden Pestizide durch Schälen entfernt, allerdings gehen dadurch auch wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe verloren, die direkt unter der Schale sitzen.

Der beste Schutz vor Pestiziden: Kaufen Sie ökologisch erzeugte Ware, die ohne den Einsatz von chemisch-synthetischen Pestiziden erzeugt wird. Aber auch Bioprodukte sollten Sie vor dem Verzehr aus hygienischen Gründen waschen.

Stellen Sie uns Ihre Frage

Unser Rat zu Lebensmitteln, Ernährung, Verpackung und Kochutensilien ist für Sie kostenlos.

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir können keine Anbieternennungen veröffentlichen. Sie werden gegebenenfalls von uns gelöscht oder durch neutrale Bezeichnungen ersetzt.

Die Verbraucherzentrale nutzt und speichert die in diesem Kommentarfeld erhobene E-Mail-Adresse ausschließlich für die Bearbeitung Ihres Kommentars im Forum. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen, z.B. per E-Mail an die Adresse datenschutz@verbraucherzentrale.nrw. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

*Pflichtfelder

„Schellack“ auf Kaffeebohnen?

Sind die Kaffeebohnen von Dalmayer mit Schellack überzogen weil sie sehr glänzen
Verpackung mit Mindesthaltbarkeitsdatum

Wie genau muss das Mindesthaltbarkeitsdatum angegeben werden?

Ich habe festgestellt, dass die Angabe des Mindesthaltbarkeitsdatum oft unterschiedlich gemacht wird. Manchmal wird ein Datum angegeben, manchmal nur das Jahr. Womit hängt das zusammen?
Roher Flachs in einer Holzschüssel mit Holzlöffel

Werden ungesättigte Fettsäuren beim Backen zerstört?

Werden die gesunden Fettsäuren in zum Beispiel Hanfmehl, Leinmehl oder Mandelmehl beim Backen zerstört?