Marmelade, Konfitüre und Fruchtaufstrich

Stand:

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Marmelade, Konfitüre und Fruchtaufstrich?

Marmeladenglaser
Off

Marmelade

Ob aus Erdbeeren, Himbeeren oder anderem Obst, umgangssprachlich wird jeder süße Fruchtaufstrich als Marmelade bezeichnet. Traditionell wurde der Begriff Marmelade für Zubereitungen aus verschiedenen Früchten (Erdbeeren, Johannisbeeren, Äpfel, u.a.) verwendet. Der Unterschied zur Konfitüre bestand darin, dass in einer Marmelade keine Fruchtstücke zur erkennen waren. Heute werden die Bezeichnungen Marmelade und Konfitüre durch die Konfitürenverordnung geregelt. Danach ist Marmelade ein Erzeugnis aus Zitrusfrüchten, wie z.B. aus Orangen. Sie besteht aus einem oder mehreren Zitrusfruchtbestandteilen – wie dem Fruchtmark, der Schale oder dem Saft der jeweiligen Zitrusfrucht – sowie Zucker und Wasser. Für 1 Kilogramm Marmelade müssen mindestens 200 Gramm Zitrusfrüchte verwendet werden.

Konfitüre

Konfitüre hingegen ist eine Zubereitung aus einer oder mehreren Fruchtarten, Zucker und Wasser. Die Verordnung schreibt für verschiedene Fruchtarten einen Mindestfruchtgehalt pro 1 Kilogramm Erzeugnis vor. So muss eine Erdbeerkonfitüre aus mindestens 350 Gramm Frucht hergestellt worden sein. Die zusätzliche Bezeichnung "extra" kennzeichnet einen höheren Fruchtgehalt der Konfitüre. Demnach müssen für eine "Erdbeer- Konfitüre extra" mindestens 450 Gramm Frucht verwendet werden. Sowohl in einer Konfitüre als auch Marmelade sind heute Fruchtstücke zu finden.

Fruchtaufstrich

Für Fruchtaufstriche hingegen gibt es keine speziellen Rechtsvorschriften. Weder ist festgelegt, aus welchen Zutaten diese bestehen, noch welchen Fruchtanteil sie aufweisen. Für Fruchtaufstriche gelten die allgemeinen Kennzeichnungsvorschriften der Lebensmittelinformationsverordnung. Verbraucher sollten einen Blick auf die Zutatenliste werfen, um die genauen Zutaten zu erfahren.

ältere Nutzer-Kommentare aus dem Jahr 2020 und davor

Mustafa Öztosun, am 05.08.2020, 09:22
Guten Tag, darf ein Produkt mit 70 % Schwarzen Maulbeeren (Kohlenhydrate: 70 g, - davon Zucker 68 g) Konfitüre extra genannt werden oder wäre der Begriff Fruchtaufstrich passender - gemäß KonfV heißt es: 1. Die in Abschnitt I definierten Erzeugnisse müssen mehr als 55 Prozent lösliche Trockenmasse (Refraktometerwert) enthalten; hiervon ausgenommen sind die Erzeugnisse, bei denen der Zucker ganz oder teilweise durch Süßungsmittel nach Maßgabe der Verordnung (EG) Nr. 1333/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2008 über Lebensmittelzusatzstoffe (ABl. L 354 vom 31.12.2008, S. 16) in der jeweils geltenden Fassung ersetzt wurde.

 

Redaktion:
Ohne genauere Angaben zu kennen können wir keine konkrete Antwort geben. Für eine Konfitüre extra müssen mindestens 450 g Maulbeeren pro Kilogramm im Produkt enthalten sein. Nach der Konfitürenverordnung muss der Gesamtzuckergehalt mittels Refraktometer – also auf physikalischem Weg – ermittelt werden. Wenn dieser Wert mindestens 55 Prozent Zucker aufweist und das macht er laut Nährwertangabe, wäre die Kennzeichnung als Konfitüre in Ordnung.


Schreiben Sie einen Kommentar

Die Verbraucherzentrale nutzt und speichert die in diesem Kommentarfeld erhobene E-Mail-Adresse ausschließlich für die Bearbeitung Ihres Kommentars im Forum. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen, z.B. per E-Mail an die Adresse datenschutz@verbraucherzentrale.nrw. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

*Pflichtfelder