Gibt es Margarine ohne Palmöl?

Stand:
Mich interessiert, ob es Margarine ohne Palmölanteil gibt.
Ein Butterbrot auf einem Brettchen
Off

Es gibt auf dem Markt einige Anbieter von Margarine, die ohne Palmöl auskommen. Doch leider ist eine Margarine ohne Palmöl nicht automatisch die bessere Margarine.

Wenn kein Palmöl in der Margarine enthalten ist wird stattdessen anderes tropisches Fett wie Kokos- oder Sheafett verwendet. Kokosöl ist nicht nachhaltiger als Palmöl, auch wenn der Ruf scheinbar besser ist.

Margarine ist ein industriell hergestelltes Fett-Wasser-Gemisch, das ohne Härtung nicht streichfähig wäre. Bei der Härtung können Transfettsäuren entstehen. Diese erhöhen das schlechte LDL Cholesterin im Blut und belasten das Herz-Kreislaufsystem. Mittlerweile haben Margarineproduzenten das Problem erkannt und durch andere Verfahrensweisen reduziert, so dass Transfettsäuren in Margarine heute kaum noch relevant sind.

Feste Fette wie Palmöl oder Kokosöl werden der Margarine beigemischt um sie zu härten. Palmöl ist im Gegensatz zu z.B. Sonnenblumen- oder Rapsöl bei Zimmertemperatur fest.

Palmöl wird sehr häufig in der Lebensmittelindustrie eingesetzt. Es bietet den Herstellern viele Vorteile, unter anderem ist es sehr preiswert und kann in großen Mengen geerntet werden.

Viele Verbraucher und Verbraucherinnen möchten bewusst den Konsum von Palmöl meiden. Ein wichtiger ökologischer Aspekt dabei ist, dass Regenwälder gerodet werden um Ölpalmenplantagen anzulegen und dort Palmöl zu gewinnen. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass über den Verzehr von Palmöl Schadstoffe aufgenommen werden können. In raffinierten Ölen, besonders in Palmöl, werden als krebserregend geltende Schadstoffe wie 3-MCPD- und Glycidol-Fettsäureester nachgewiesen.
Beim Verzehr von palmölhaltigen Produkten ist es wichtig auf das Palmöl Zertifikat RSPO zu achten. Jedoch nur mit dem Zusatz SG oder IP kann sichergestellt werden, dass das gesamte Palmöl im Produkt zertifiziert ist.

Unter dem Artikel Palmöl: Negative Folgen für Gesundheit und Umwelt finden Sie weitere Informationen zum Palmöl.

Ernährungsphysiologisch ist tatsächlich das Palmöl besser anzusehen als z. B. Kokosöl oder Sheafett. Denn es enthält im Vergleich zu seinen tropischen Kollegen etwas mehr von den gesunden ungesättigten Fettsäuren.
Hier finden Sie weitere Informationen zu dem Thema:
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Die Verbraucherzentrale nutzt und speichert die in diesem Kommentarfeld erhobene E-Mail-Adresse ausschließlich für die Bearbeitung Ihres Kommentars im Forum. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen, z.B. per E-Mail an die Adresse datenschutz@verbraucherzentrale.nrw. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

*Pflichtfelder