Biowürste gibt es mit und ohne Nitritpökelsalz

Stand:
Darf Nitritpökelsalz in Bio-Fleisch-und Wurstwaren verwendet werden?
Zutatenliste Wiener Würstchen
Off

Biowürste gibt es mit und ohne Nitritpökelsalz. Öko-Betriebe dürfen Nitritpökelsalz verwenden, jedoch in wesentlich geringeren Mengen als konventionelle Betriebe.

Die Ökoanbauverbände Demeter, Bioland und Gäa arbeiten generell ohne Nitritpökelsalz. Der Ökoanbauverband Naturland verbietet beispielsweise den Einsatz in Produkten, die gebraten werden, wie Fleischkäse oder Currywurst. Gleichzeitig erlaubt er, Nitritpökelsalz in anderen Wurstsorten unter Einschränkungen zu verwenden.

Nitritpökelsalz ist eine Mischung aus Kochsalz und Natriumnitrit, Natriumnitrat oder Kaliumnitrat. Öko-Betriebe verwenden Natriumnitrit (E 250) und Kaliumnitrat (E 252). Diese Konservierungsstoffe sind nur für gepökelte Fleischerzeugnisse und gepökelten Speck zugelassen. Der Einsatz von Nitritpökelsalz in Fleisch und Wurstwaren soll nicht nur die Haltbarkeit verbessern, sondern auch die rote Farbe des Fleisches erhalten und ein typisches Pökelaroma erzeugen.

Problematisch ist, dass das im Pökelsalz enthaltene Nitrit mit bestimmten Eiweißstoffen zu Nitrosaminen reagieren kann. Diese werden für den Menschen als wahrscheinlich krebserregend eingestuft. Hohe Temperaturen fördern die Nitrosaminbildung. Daher sollten gepökelte Fleisch- und Wurstwaren nicht gebraten, frittiert oder gegrillt werden.

Ob bei verarbeiteten Fleisch- und Wurstwaren Nitritpökelsalz verwendet wurde, kann man der Zutatenliste auf der Verpackung entnehmen.
Es gibt eine Reihe von Wurstsorten, die traditionell ohne Pökelsalz hergestellt werden. Dazu gehören zum Beispiel Hausmacher Blut- und Leberwurst, Hausmacher Sülze, Bratwurst und Weißwurst. Auch Schweinebraten wird ohne Nitritpökelsalz zubereitet.

Generell sollten verarbeitete Fleisch- und Wurstwaren nicht täglich auf dem Speiseplan stehen.

Stellen Sie uns Ihre Frage

Unser Rat zu Lebensmitteln, Ernährung, Verpackung und Kochutensilien ist für Sie kostenlos.

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir können keine Anbieternennungen veröffentlichen. Sie werden gegebenenfalls von uns gelöscht oder durch neutrale Bezeichnungen ersetzt.

Die Verbraucherzentrale nutzt und speichert die in diesem Kommentarfeld erhobene E-Mail-Adresse ausschließlich für die Bearbeitung Ihres Kommentars im Forum. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen, z.B. per E-Mail an die Adresse datenschutz@verbraucherzentrale.nrw. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

*Pflichtfelder

Verbieten Sie endlich mal das Pögelsalz in der Wurstware!

Ein Krebserregendes mittel in allen Salami Würsten, man findet keine Wurst ohne das Zusatzmittel.

Es gibt so viel Gewürze die das gleiche Bewirken wie das Salz. Es wäre angebracht, das Sie diese Angelegenheit mal anpacken, und verbieten.

Anmerkung der Redaktion:

Es ist richtig, dass viele Wurst- und Fleischerzeugnisse gepökelt werden. Dies dient vor allem der Haltbarmachung der Lebensmittel sowie der Bildung des typischen Pökelaromas und der typischen Pökelfarbe. Das meiste Nitrit nehmen wird aber nicht durch den Verzehr von gepökelter Fleisch- und Wurstware auf, sondern durch das Nitrat im Gemüse. Daher ist ein generelles Verbot zum Einsatz von Pökelsalz nicht zielführend. Besser ist der Ansatz einiger Lebensmittelhersteller, besonders im Bio-Bereich, die versuchen den Einsatz von Pökelsalz in Ihren Lebensmittel zu reduzieren.
Grundsätzlich spricht nichts gegen den gelegentlichen Verzehr von gepökelten Lebensmitteln. Beachtet werden muss aber immer, dass gepökelte Fleisch- und Wurstwaren nicht über 130 Grad Celsius erhitzt werden sollten, da sich dabei aus dem Nitrit und Eiweißbestandteilen krebserregende Nitrosamine bilden können.

 

Lebensmittelsiegel in einer Collage

Gruyere Käse kann Thüringer Identitätskennzeichen tragen

Darf Gruyere Käse mit Schweizer Flagge und ID Kennzeichen aus Thüringen kommen ?
Ein Fläschchen Leinöl und eine Schale mit Leinsamen

Cadmium in Leinöl

Leinsamen enthalten relativ viel Cadmium, aber Lein-ÖL auch? Sind zwei Esslöffel Leinöl am Tag wegen des Cadmium gefährlich ?
Frischer Fisch in einer Kühltheke

Was steckt hinter MSC- und ASC-zertifizierten Fischtheken?

Verschiedene Supermärkte und Discounter werben damit, dass ihre Fischtheke MSC- und ASC-zertifiziert ist.
Wie kann eine Fischtheke zertifiziert sein? Muss nicht der Fisch bzw. die Fangmethode das Zertifikat haben?
Was ist, wenn auch nicht zertifizierter Fisch an der gleichen Theke verkauft wird?