Wie viel Honig darf man essen?

Stand:
Wie viel Honig darf man am Tag oder in der Woche essen?
Ein Topf Honig
Off

Zu Ihrer Frage können wir Ihnen leider keine pauschale Antwort geben. Zudem gibt es keine offizielle Menge an Honig, die "erlaubt" wäre.

Es kommt immer darauf an, wie Ihre sonstige Ernährung zusammengestellt ist.

Honig besteht je etwa zur Hälfte aus Traubenzucker (Glukose) und Fruchtzucker (Fruktose). Dieses Mischungsverhältnis finden wir auch bei üblichem Haushaltszucker. Zucker sollte insgesamt nur in Maßen aufgenommen werden. Deshalb empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Tag maximal zehn Prozent, besser nur fünf Prozent der gesamten Energiezufuhr in Form von frei verfügbarem Zucker zu sich zu nehmen. "Freier Zucker" meint dabei sämtlichen Zucker, der Speisen und Getränken zugesetzt wird, sowie Zucker, der natürlicherweise z.B. in Honig, Fruchtsäften oder Fruchtsaftkonzentraten enthalten ist. Bei einem Bedarf von 2000 kcal / Tag wären das maximal 50 g Zucker, besser nur 25 g.  25 g entsprechen gut 2 Esslöffeln.

Sie werden feststellen, dass diese Menge fast schon verschwindend gering ist und allein mit zwei Honigbroten leicht erreicht wird.

Wer auf sein Honigbrot nicht verzichten möchte, sollte daher den übrigen Tag möglichst wenig Zucker zu sich nehmen. Vor allem ungesüßten Getränken sollte man den Vorzug geben. Damit allein lässt sich bei häufigen Konsum bereits sehr viel Zucker einsparen. Auch könnte man beispielsweise Naturjoghurt kaufen und diesen mit etwas Obst verfeinern und, wenn nötig, selber nachsüßen. Gerade fertige Fruchtjoghurts enthalten oft sehr große Mengen an zugesetztem Zucker (bis zu neun Zuckerwürfel pro Becher). Wer selbst süßt, ist in der Regel sparsamer.

ältere Nutzer-Kommentare aus dem Jahr 2020 und davor

zimmermann, am 01.07.2020, 09:03
kann Honig die Knochen weich machen?

 

Redaktion:
Wir wüssten nicht, warum das so sein sollte.

Honig besteht allerdings in erster Linie aus Zucker, weshalb er so wie alle Zuckerarten nur in Maßen gegessen werden sollte.

Vitamin D -Mangel sowie eine unzureichende Calcium-Versorgung können zu "weichen" und im Alter zu brüchigen Knochen führen.

Säuglinge erhalten deshalb Vitamin D im ersten Lebensjahr. Im Alter ist eine ausreichende Calciumversorgung und Aufenthalt im Freien wichtig, da Vitamin D über Sonnenlicht in der Haut gebildet wird.

Falls Sie derartige Symptome haben, besprechen Sie die Therapie bitte mit Ihrem Arzt. Weitere Informationen finden Sie zum Beispiel hier:

Warum brauchen Säuglinge Vitamin D

Osteoporoseprävention

Schreiben Sie einen Kommentar

Die Verbraucherzentrale nutzt und speichert die in diesem Kommentarfeld erhobene E-Mail-Adresse ausschließlich für die Bearbeitung Ihres Kommentars im Forum. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen, z.B. per E-Mail an die Adresse datenschutz@verbraucherzentrale.nrw. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

*Pflichtfelder

Was ist am gesündesten zum Naturjoghurt nachsüssen??

Anmerkung der Redaktion:

Diese Frage ist nicht kurz und knapp zu beantworten. Daher möchten wir Sie für ausführliche Informationen gerne auf Artikel auf unserer Internetseite verweisen.

 

Grundsätzlich kommt es vor allem auf die Menge an Zucker an, die Sie zum Nachsüßen verwenden. Honig, Zucker oder  Zuckeralternativen wie Kokosblütenzucker, Agavendicksaft etc. enthalten alle Traubenzucker, entsprechend viele Kalorien und sind kariesfördernd.

Sogenannte Zuckerausstauschstoffe, wie Birkenzucker (Xylit) enthalten in der Regel weniger Kalorien im Vergleich zu normalem Haushaltszucker und sind nicht kariesfördernd. Sie werden technisch aber recht aufwendig hergestellt, zählen zu den Zusatzstoffen und können bei übermäßigem Verzehr abführend wirken.

Weder zum Zucker- noch zum Energiegehalt tragen Süßstoffe bei. Süßstoffe gehören ebenfalls zu den Zusatzstoffen, sind synthetisch hergestellte oder natürliche Ersatzstoffe. Sie sind nicht kariesfördernd. Ihre Süßkraft reicht vom 30- bis 50-fachen (Cyclamat, E 952) bis zum 7000- bis 13.000-fachen von Zucker (Neotam, E 961). Steviolglykoside (auch Steviosid, E 960) haben die 250- bis 300-fache Süßkraft von Zucker. Oft hinterlassen sie einen leicht bitteren Geschmack. Ein süße oder eben weniger süße Geschmacksvorliebe lässt sich antrainieren. Süßstoffe helfen jedoch nicht dabei von einem süßen Geschmack wegzukommen. Aufgrund ihrer sehr hohen Süßkraft kann man mit ihnen auch in niedriger Dosierung einen sehr süßen Geschmack erzielen.

Am Ende entscheidet Ihre individuelle Vorliebe, ob Sie lieber ein eher natürliches Süßungsmittel und davon möglichst wenig zu sich nehmen möchten oder ein industriell hergestelltes Süßungsmittel, dass weniger oder keine Kalorien enthält.

Einen Podcast zum Thema Zuckeralkohole und Süßstoffe können Sie sich unter dem Link anhören. Auf dieser Seite finden Sie auch noch weitere Podcasts zum Thema Zucker.

Süßes Obst wie zum Beispiel eine reife Banane in den Joghurt gegeben, bringt neben der Süße noch Mineralstoffe bzw. Vitamine mit.