Kartoffeln vor dem Verzehr schälen

Stand:

Ich habe gehört, man soll die Schale von Kartoffeln nicht mitessen. Stimmt das?

Off

Ja, denn Kartoffeln enthalten besonders im Schalenbereich sogenanntes "Solanin", das in größeren Mengen zu Vergiftungserscheinungen führen kann.

Kartoffeln bilden Solanin als Schutz vor Fraßfeinden und Mikroorganismen. Es ist besonders in der Schale und in grünen Stellen enthalten. Das Schälen der Kartoffeln verringert den Solaningehalt um bis zu 90 Prozent. Damit möglichst wenige Vitamine und Mineralstoffe in das Kochwasser über und damit verloren gehen, empfiehlt es sich die Kartoffeln erst nach dem Kochen zu pellen. Da während des Kochens ein Teil des Solanins in das Kochwasser übergeht, sollte dieses nicht weiterverwendet werden.

Die Bildung von Solanin in Kartoffeln wird durch Licht und Feuchtigkeit verstärkt, weshalb besonders grüne oder schon keimende Kartoffeln sehr solaninhaltig sind. Kartoffeln sollten daher stets dunkel und trocken gelagert und vorhandene Keimansätze sowie grüne Stellen vor dem Verzehr vollständig entfernt werden. Schmecken Kartoffeln bereits bitter, sollten sie auf keinen Fall mehr gegessen, sondern entsorgt werden.

Leichte Vergiftungen machen sich durch Magen-Darm-Beschwerden und Kopfschmerzen bemerkbar. Bei höheren Aufnahmemengen können Fieber und Bewusstseinsstörungen auftreten. Tödliche Vergiftungen treten in Deutschland nur sehr selten auf. Leichte Vergiftungen sind dagegen schon beim Verzehr einer großen Portion ungeschälter Kartoffeln, beispielsweise 400 Gramm Ofenkartoffeln, möglich. Besonders Kinder mit ihrem geringeren Körpergewicht können auch schon bei normalen Verzehrmengen kritische Aufnahmewerte erreichen, beispielsweise 200 Gramm ungeschälte Kartoffeln verzehrt durch ein 20 Kilogramm schweres Kind.

So vermeiden Sie eine zu hohe Solaninaufnahme:

  • Kartoffeln kühl, dunkel und trocken lagern
  • Kartoffeln vor dem Verzehr schälen oder pellen
  • grüne Stellen und Sprossknospen bzw. "Augen" (bis 1 Zentimeter) großzügig entfernen
  • Kochwasser nicht weiterverwenden
  • Alte, eingetrocknete oder keimende (über 1 Zentimeter) Kartoffeln sowie Kartoffeln mit mehreren grünen Stellen nicht mehr verwenden
  • große Kartoffeln bevorzugen (besseres Verhältnis von Schale zu Volumen)

Schreiben Sie einen Kommentar

Die Verbraucherzentrale nutzt und speichert die in diesem Kommentarfeld erhobene E-Mail-Adresse ausschließlich für die Bearbeitung Ihres Kommentars im Forum. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen, z.B. per E-Mail an die Adresse datenschutz@verbraucherzentrale.nrw. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

*Pflichtfelder