Inulin

Stand:

Welches Inulin kann ich bedenkenlos kaufen?

Chicorée mit Inulin als Pulver
Off

Inulin ist ein Gemisch aus Polysacchariden. Viele Pflanzen lagern Inulin als Reservestoff ein.

Inulin ist zum Beispiel in Hülsenfrüchten, Weizen, Chicorée, Artischocke, Pastinake, Topinambur, Schwarzwurzel, Lauch oder Spargel enthalten.

Häufig wird Inulin Lebensmitteln als Ballaststoffquelle zugesetzt, z.B. in Backwaren, Milcherzeugnissen, Fruchtsäften und Müsliriegeln, aber auch in Süßwaren, Säuglingsnahrung, Nahrungsergänzungs­mitteln oder Wurst. Diese als Präbiotika bezeichneten Zusätze gelangen in den Dickdarm und werden dort hauptsächlich von Bifidobakterien als Nahrung genutzt. Die Präbiotika sollen so das Wachstum dieser günstigen Bakterien im Darm fördern, das Wachstum von unerwünschten Bakterien hemmen und positiv auf die Darmtätigkeit wirken.

Empfindlichen Personen können allerdings schon bei weniger als 10 Gramm am Tag Blähungen oder Durchfälle bekommen, vor allem, wenn sich das Inulin als Zusatz in flüssigen Lebensmitteln befindet, z.B. in Frühstücksdrinks. Das liegt an der schlechten Verwertung des Inulins im Dünndarm und der schnellen Verarbeitung durch die Bakterien im Dickdarm.

Je nach Ernährungsgewohnheiten liegt die Aufnahme aus pflanzlichen Quellen in Deutschland zwischen 3 und 11 Gramm am Tag. Die meisten Menschen vertragen Mengen bis zu 30 Gramm, verteilt über den Tag, ohne größere Probleme. Wer dazu übergeht, mehr pflanzliche Lebensmittel zu verzehren, kann sein Verdauungssystem auch an größere Mengen gewöhnen.

Sollten Sie Inulin nicht als Bestandteil von pflanzlichen Lebensmittel, sonders als Pulver verzehren wollen, sollten Sie besonders auf Ihre individuelle Empfindlichkeit achten. Wichtig ist auch eine seriöse Bezugsquelle. Das betrifft vor allen Dingen Produkte, die weitere Zusätze enthalten, denn: „Rein pflanzlich heißt nicht immer harmlos“.

Begriffe wie „Öko“, „Bio“, „biologisch“ oder „ökologisch“ auf Lebensmitteln sind geschützt und lassen zuverlässig auf ökologischen Ursprung schließen. Bio-Produkte enthalten in der Regel keine Rückstände von Pflanzenschutzmitteln, können jedoch ebenfalls natürliche Schadstoffe oder unzulässige neue Pflanzen enthalten.

Weitere Informationen zu Inulin und anderen Präbiotika finden Sie hier:

Lebensmittel mit zugesetzten speziellen Ballaststoffen

Nahrungsergänzungsmittel mit Mikroorganismen | klartext-nahrungsergaenzung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Die Verbraucherzentrale nutzt und speichert die in diesem Kommentarfeld erhobene E-Mail-Adresse ausschließlich für die Bearbeitung Ihres Kommentars im Forum. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen, z.B. per E-Mail an die Adresse datenschutz@verbraucherzentrale.nrw. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

*Pflichtfelder

Ernähre dich Abwechslungsreich und esse von allen Lebensmitteln  in unterschiedlichen Mengen  Eiweiß Fett und Kohlenhydrate . Passe die Energiemenge dein Verbrauch an  und lass ruhig Mal ne Mahlzeit ausfallen Dann braucht man keine Nahrungsergänzungs mittel .Nach 1945 haben die Menschen in Deutschland im Schnitt 8 Zentner Kartoffeln gegessen 

Und haben körperlich schwer gearbeitet.

Übergewichts. Es selten und Diabetes auch nicht.